Die Gemeinschaft Sankt Martin im Wallfahrtsort Montligeon

16. März 2021

Wer von uns hat noch nie den Schmerz der Trennung von einem geliebten Menschen erlebt? In Montligeon, im Departement Orne, findet die Frage nach dem Tod einen Sinn. Fünf Priester der Gemeinschaft Sankt Martin empfangen dort das ganze Jahr über Pilger und bringen eine Botschaft der Hoffnung in diese aufrüttelnde Frage unseres Lebens.

Der Empfang im Wallfahrtsort durch die Priester der Gemeinschaft Sankt Martin

Am 13. November 2015 wurden Marion und Anna in Paris ermordet. Sylvie und Érick, ihre Eltern, kamen mehrmals nach Montligeon, allein oder auf Pilgerfahrt mit ihrer Kirchengemeinde. Sie trafen die Priester, nahmen an den Gottesdiensten teil und ließen sich trösten. Heute fließen ihre Tränen weiter, aber sie leben jeden Augenblick in der Gemeinschaft mit Marion und Anna, sicher in ihrem Glauben, dass sie bei der Jungfrau Maria und bei Jesus sind und dass sie sie im Himmel wiederfinden werden. “Ohne Gott und Maria gibt es nichts”, erklärt Sylvie. “Für mich sind die Mädchen nicht tot, sie sind in mir lebendig. Ich bin sehr glücklich, in Montligeon zu sein, ich habe das Gefühl, dass meine Töchter hier sind, das ist die Hauptsache.” “Wie diese Eltern”, sagt Don Paul Denizot, Rektor der Wallfahrt, “sehen wir viele Menschen, die ihre Verstorbenen in Montligeon zurücklassen, einen Prozess der Vergebung machen, wieder Hoffnung finden.”

Die Priester der Gemeinschaft Sankt Martin empfangen, hören zu und trösten die Pilger, vor allem diejenigen, die leiden oder trauern. “Wir verkünden die gute Nachricht, dass die Liebe stärker ist als der Tod in einer Gesellschaft, in der der Tod versteckt wird. In der gesundheitlichen Krise wird der Tod nur technisch erwähnt, um ihn so gut wie möglich zu verhindern bzw. um Leid zu vermeiden. Aber wir werden alle eines Tages sterben! Der christliche Glaube hat eine entscheidende Antwort. Es sagt, dass der Tod nicht das Ende von allem ist. Das Leben hat einen Sinn. Der Mensch hat eine Zukunft über den Tod hinaus. “

In Montligeon feiern die Priester der Gemeinschaft Sankt Martin täglich die hl. Messe für alle, die der Montligeon-Bruderschaft empfohlen werden. Diese Millionen von Menschen, lebende oder verstorbene, und all jene, die sie eingeschrieben haben, “bilden unsichtbare, aber reale Bande über den Tod hinaus. Wir laden Sie ein, lebende oder verstorbene Verwandte (Kinder, Enkel, Großeltern…) für die Ewige Messe zu empfehlen”, ruft Don Paul Denizot auf. “Auf diese Weise profitieren sie vom Gebet des Wallfahrtsorts und der mit Montligeon verbundenen Gebetsgruppen in der ganzen Welt. In dieser schwierigen Zeit der Pandemie, in der wir getrennt sind, ist es eine schöne Art, füreinander zu sorgen.”

Das Abendgebet während der jährlichen Familienwochen im Wallfahrtsort.

This post is also available in: Französisch