Geschichte der Gemeinschaft

Der Gründer über seine Gemeinschaft

Voltri-croix-2“Für welchen meiner Fehler hat der Herr mich berufen?” fragte der Gründer oft.

 “Die Gemeinschaft, in ihren Ursprüngen, ihrer Existenz, ihren Ambitionen, kann nur als reine Frucht des Willens Gottes bestehen.“

“Die Gemeinschaft setzt sich aus nichts anderem zusammen als den Fehlern ihrer Mitglieder, dem Hohepriester Jesus Christus in seiner Barmherzigkeit zur Verfügung gestellt. Das Ganze im Zeichen des Herzens Jesu, Marias, seiner Mutter, und der Nächstenliebe des Heiligen Martin.

Aus menschlicher Sicht bedarf die Kirche unser also gar nicht. Aber im Glauben entspringt die Gemeinschaft dem Willen des Eingeborenen Sohnes, zur Ehre Gottes des Vaters, zum Dienst an der ganzen Kirche.”

Monsignore Jean-François Guérin, 24. Juni 1993

Jean-François Guérin, Gründer der Gemeinschaft

Abbe1Jean-François Guérin wurde 1929 in der französischen Tourraine geboren. Am 29. Juni 1955 empfing er die Priesterweihe in Tours. Dort wirkte er als Domvikar und Schulseelsorger. Nach dem Studium des Kirchenrechts am Institut Catholique in Paris, war er Generaldelegierter des französischen Oeuvre de l’Orient. “Monsieur l’Abbé” war seit den ersten Jahren seines Priestertums Benediktineroblate der Abtei Fontgombault.

Sein Wirken in Paris war vor allem unter Jugendlichen und Studenten fruchtbar. Zwei von ihnen nahm er 1976 in die Priesterausbildung, in Voltri bei Genua. Aus diesem Beginn entstand die Gemeinschaft Sankt Martin.

Ursprünge

Voltri-groupe-1Von jungen Studenten, die eine Priesterberufung verspürten, gedrängt, verließ “Monsieur l’Abbé” 1976 Frankreich Richtung Genua. Dort gründete er eine neue Gemeinschaft unter der Obhut von Kardinal Siri, dem damaligen Erzbischof von Genua. Dieser stellte ihm und den ersten Seminaristen einen alten Kapuzinerkonvent in Voltri zur Verfügung. Kardinal Siri blieb bis zu seinem Tod 1989 unserem Gründer freundschaftlich verbunden und brachte ihm seine Wertschätzung durch die Ernennung zum Ehrenkanonikus der Kathedrale von Genua zum Ausdruck. So wurde unser Gründer “Monsignore Guérin”.

Zurück nach Frankreich

Candé-vue-aerienne

Mehrere französische Bischöfe wurden Anfang der 80er Jahre auf die Gemeinschaft Sankt Martin aufmerksam und beauftragten die Priester mit ersten Pfarrstellen. In dieser Zeit entschied Msgr. Guérin, dass es Zeit für die Rückkehr nach Frankreich sei.

Entsprechend errichtete die Gemeinschaft 1993 ihr Mutterhaus und ihr Priesterseminar in Candé-sur-Beuvron im Bistum Blois an der Loire, unter dem Schutz des Bischofs dieser Stadt: Mgr Jean Cuminal und ab 1997 Mgr Maurice de Germiny.

Ein weiterer Schritt

assises2013 02

Gesundheitlich beeinträchtigt legte Mgr. Guérin 2004 sein Amt als Oberhaupt der Gemeinschaft nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Don Jean-Marie Le Gall gewählt, einer der ersten Priester der Gemeinschaft. Msgr. Guérin verstarb am 21. Mai 2005. Er ist in seiner Heimat in der Nähe von Tours beigesetzt.

Seit 2010 leitet Don Paul Préaux die Gemeinschaft als Generalmoderator.

Im Jahr 2014 zogen Priesterseminar und Mutterhaus der Gemeinschaft in das zwei Stunden entfernte Evron um.