Neue Suche

Suchergebnis nicht zufriedenstellend? Versuche es mal mit einem Wortteil oder einer anderen Schreibweise.

18 Suchergebnisse für:

2

WIE KANN ICH WISSEN, OB ICH ZUM PRIESTER BERUFEN BIN ?

Die Berufung zum Priestertum ist in erster Linie ein Anruf durch die Liebe des Herrn. Dieser Ruf manifestiert sich im konkreten Leben oft auf ganz unauffälige Art und Weise, auf die man Acht geben muss. Er zeigt sich vorallem an drei Dingen: Verlangen, Erfahrung und Eignung.

3

Priester sein, was heißt das ?

Die Kirche braucht heilige Priester; Priester, die den Gläubigen helfen, die barmherzige Liebe des Herrn zu erfahren, und die deren überzeugte Zeugen sind.

4

WARUM TRAGEN WIR DIE SOUTANE ?

Die kirchliche Kleidung ist das äußere Zeichen einer inneren Realität: in der Tat gehört der Priester nicht mehr sich selbst, sondern ist sozusagen durch das sakramentale Siegel “Eigentum” Gottes geworden.

5

MUSS MAN INS SEMINAR EINTRETEN UM PRIESTER ZU WERDEN ?

Darin sieht das Priesterseminar seine Aufgabe: es will ein Ort sein, wo man für einige Zeit, abseits dem Lärm der Welt, lernt sich besser kennenzulernen und sich von Christus verwandeln zu lassen. Darum besteht die Ausbildung aus vier Säulen: die geistliche, intellektuelle, menschliche (und brüderliche) und pastorale Formung.

6

WIE ERKENNT MAN EINE BERUFUNG ?

Diese Art der Ausbildung im Priesterseminar der Gemeinschaft entspricht der erprobten und bewährten Praxis der Kirche. Sie eröffnet die subjektive und objektive Dimension der Berufung