Muss man ins Seminar einzutreten um Priester zu werden ?

« Kommt mit an einen einsamen Ort. » (Mk 6, 31)

Priester werden bedeutet Christus nachzufolgen, sein Leben ganz dem seinen angleichen. So haben es auch die Apostel getan: sie folgten Jesus erst drei Jahre lang bevor sie von ihm in die ganze Welt ausgesandt wurden. Wie die Apostel muss man also bereit sein von Christus abseits geführt und ausgebildet zu werden. Das ist es, was mit Christi Aussage gemeint ist: “Kommt mit an einen einsamen Ort.” (Mk 6,31) Darin sieht das Priesterseminar seine Aufgabe: es will ein Ort sein, wo man für einige Zeit, abseits dem Lärm der Welt, lernt sich besser kennenzulernen und sich von Christus verwandeln zu lassen. Darum besteht die Ausbildung aus vier Säulen:  die geistliche, intellektuelle, menschliche (und brüderliche) und pastorale Formung.

Spirituelle Ausbildung

Intellektuelle Ausbildung

Menschliche Ausbildung

In den fünf bis sechs Jahren seiner intellektuellen Ausbildung lernt der Seminarist Gott, Christus und die Kirche besser kennenzulernen: mit seiner Vernunft sowie mit seinem Herzen, in der Heiligen Schrift, im Studium der Philosophie und der Theologie macht er sich auf die Suche nach dem einen Gott.

Neben seinem Studium erhält der Seminarist auch eine geistliche Ausbildung. Sie ist am Wichtigsten, denn durch sie baut er eine persönliche Freundschaft mit Christus auf. Sie ermöglicht ihm, Christus besser kennenzulernen, ihn besser zu verstehen und mit ihm zu leben. Durch die Liturgie und das persönliche Gebet, lernt er Gott immer mehr Platz in seinem Leben einzuräumen. Bei all dem ist der Heilige Geist die erste Triebkraft : Er ist es, der unser Herz, dem Herzen Christi ähnlich macht.

Durch die menschliche Formung ist es möglich seine Berufung konkret an der brüderlichen Nächstenliebe zu messen. Gleichzeitig lernt man, jeder in seinem Bereich, Verantwortung im Alltag zu übernehmen. Unser Glaube will konkret gelebt werden: deshalb spielen gerade die einfachsten Angelegenheiten des Alltagslebens, der tägliche Kontakt mit den Mitbrüdern eine wichtige Rolle in dieser Ausbildung.

Die pastorale Ausbildung findet vor allem  während der Apostolate der Sommerferien und im Pastoraljahr nach dem Philosophiestudium statt, wo der Wunsch, der Welt das Evangelium zu verkünden, wachsen kann. Tatsächlich ist das Seminar kein Selbstzweck, sondern eine Zeit der Vorbereitung auf die Mission zum Heil der Seelen.

Die Antwort auf die Anfangsfrage lautet also: Ja, um Priester zu werden, ist es notwendig, ins Seminar einzutreten. Die Priesterberufung ist in erster Linie das Verlangen, wie Gold durch das Feuer geläutert (1 Petr 1,7) und dadurch immer mehr in Werkzeuge Christi im Dienste der Verkündigung verwandelt zu werden.

Pastorale Ausbildung